Artikel

Artikel

Diätetik
Spurenelemente
Wissenschaft
Gesundheit
Leben in Silicium-Tal

Wen ging das Silizium in der Romantik an?

Die Geschichte vom Silicium als Element begann 1822, als der schwedische Chemiker Jons Berzelius die Reaktion zwischen Kieselsäure, die man damals für Element hielt, und Fluorwasserstoffsäure (HF) durchgeführt, wodurch er das Siliciumtetrafluorid (SiF4) bekommen hat. Dann hat er es mit Kalium (K) reduziert, um endgültig Silizium (Si) zu bekommen.

Weltweit allgegenwärtiges Element

In der Verbreitungsskala in der Erdkruste hat Silizium den zweiten Platz mit rund 27,7% der Lithosphäre und in größeren Mengen gibt es nur Sauerstoff, dessen Gehalt für etwa 46,6% geschätzt wird. In einem gebundenen Zustand tritt es in Form von Silikaten und Aluminosilikaten und frei als Siliziumdioxid (SiO2) auf. Freies Silicium kann man durch Reduktion von SiO2 mit metallischem Magnesium oder Aluminium bekommen.

Nicht ohne Grund wird Silizium oft mit Kohle verglichen - seine Rolle in der unbelebten Welt ist so bedeutend wie von Kohle in der belebten Welt.

Es ergibt sich aus seiner Vielseitigkeit und Aufgabe, die es erfüllt. Ausgehend von Kieselsäure SiO2 und ihren Modifikationen, wie Quarz, Tridymit, Cristobalit, durch Silikate und Aluminiumsilikate, ist sie ein strukturelles Element der meisten Felsen, die die Erdkruste bilden.

Die Silicium-Verbindungen in den Oberflächengewässern, die als Folge der Erosionsprozesse (Verwitterung von Gesteinen, Ausschwemmen von Mineralien) auftreten, bekommen sowohl die Form der Lösungen als auch Kolloide und Suspensionen und ihre endgültige Form hängt u.a. von der Wassertemperatur, seiner Zusammensetzung und pH ab. Die Konzentration von Silizium in natürlichen Wässern beträgt etwa 10 mg/dm3.

Warum haben Hühner eine starre Wirbelsäule?

In tierischen Organismen gibt es Silizium in allen Geweben und Körperflüssigkeiten. Der Anteil von Silizium bei wirbellosen Organismen im Vergleich zu Wirbeltieren ist viel höher - als ein Strukturelement ist es ein Teil der verschiedenen Arten von Gehäusen, Schilden, Panzern, die eine Art der Barriere gegen externe Bedrohungen bilden.

Ein gutes Beispiel sind die Skelette der Kieselalgen - der in Meerwasser lebenden Organismen - die aus Kieselsäure hergestellt worden sind. Wenn sie absterben, sinken sie zum Boden und im Laufe der Jahre bilden die Schichten der sogenannten Kieselgur, die bei der Herstellung von Dynamit verwendet wird.

Forschung an Hühnern haben gezeigt, dass Silizium einen bedeutenden Einfluss auf die normale Entwicklung des Skeletts sowie Gewichtszunahme hat. Die Zugabe von Silizium zu ihrer Futter führte zu einer besseren Entwicklung von Knorpel und Vergrößerung vom Kamm sowie Zunahme von Hexosamine im Knorpelgewebe. Eine an Silizium arme Diät trug zur Verlangsamung des Wachstums und der Entwässerung der langen Röhrenknochen von bis zu 35% bei.

Auch unter den Pflanzen sind Silizium und seine Verbindungen ein Versteifungsmaterial. Kieselsäure gibt es in den Stängeln der Gräser, Schachtelhalme, Getreide, Zuckerrohr und Bambus. Relativ große Mengen an Silizium enthalten Kräuter wie Frauenmantel, Huflattich, Segge, Vogelknöteriche, Quecken, Brennnessel, Königskerze, Labkräuter, Hohlzahn, Isländisches Moos und Bockshornklee.

Niemand mag einen Sandsturm

Silizium als ein isoliertes reines Element ist nicht toxisch, im Gegensatz zu manchen chemischen Verbindungen, deren Komponente es ist, u.a. Fluorkieselsäure und ihre Salze. Auch ist Siliciumdioxid bleibt für den Körper nicht indifferent - bei anhaltendem Kontakt verursacht Veränderungen in Lunge, Harnorganen, Verdauungskanal und Kreislaufsystem.

Eine erhebliche Gefahr für die Gesundheit ist Arbeit in einer hohen Konzentration von Staub in der Luft (Bergwerke, Steinbrüche, Bergbau und Verarbeitung von Talk und Asbest, die Silizium in ihrer Zusammensetzung enthalten sowie in der Bau-, Keramikindustrie, Eisen-und Stahlverarbeitung). Die erwähnten Talk und Asbest sowie Staub, der Quarz enthält, können infolge der langfristigen Auswirkungen zu Berufskrankheiten wie Asbestose, Staublunge, Silikose, Anthracosilikose führen.

Diese Situation wird durch den Gehalt von Asbeststaub in der Luft in industriellen Bereichen sowie in großen städtischen Gebieten verschlechtert. Es wird darauf hingewiesen, dass Asbest auf der Liste von Substanzen mit epidemiologischer krebserzeugender Wirkung auf die Menschen in Bedingungen der beruflichen Gefährdung eingetragen ist.

Kleine Mengen sind nicht schädlich

Silizium, obwohl es nur etwa 0,007% des menschlichen Körpers bildet, ist eines der wichtigsten Mikroelemente, das einen reibungslosen Ablauf von vielen physiologischen Vorgängen bestimmt.

Hier sind einige Vorteile dieses Elements. Einfluss von Silizium und seiner Verbindungen auf den menschlichen Körper ist sehr groß, und einige Aspekte seiner Wirkung sind weiterhin noch in der fortgeschrittenen medizinischen Forschung, u.a. seine Rolle im Kampf gegen den Krebs.

Erfolgstal von Silizum

Silizium wird an so vielen Prozessen, einschließlich der Verzögerung der Alterung beteiligt, dass man es als Element der Gesundheit und Langlebigkeit bezeichnen sollte.

Kreislaufsystem:

  • es reduziert die Durchlässigkeit der Wände der Blutgefäße und macht sie wieder flexibel
  • es verringert das Risiko von Arteriosklerose
  • es erhöht die Blutgerinnung

Haut, Haare, Nägel:

  • es verbessert die Festigkeit der Haut und Schleimhaut
  • es sorgt für eine normale Elastizität der Oberhaut und Kollagen- und Elastinfasern in der Haut
  • es verhindert Cellulite und vorzeitige Alterung der Haut
  • es heilt Haarausfall, brüchige Nägel, Krampfader, Akne vulgaris und Rosazea, Pilzinfektionen, Schuppen, Schuppenflechte, Purpura (kleinfleckige Kapillarblutungen in der Unterhaut, Petechie)
  • es entfernt die Reizung und Entzündung aus der Haut, vor allem um Hals und Lippen, verbessert die Haut und beugt vorzeitiger Muskelentspannung vor

 Knochen und Muskeln:

  • es ist an der Synthese von Kollagen und normaler Knochenentwicklung beteiligt
  • es beugt Osteoporose und Gelenkverschleiß vor
  • es verbessert den Zustand des Bindegewebes und der Knochenfestigkeit
  • es beschleunigt die knöcherne Heilung

Harnsystem:

  • es behandelt Entzündungen in der Harnblase
  • es verhindert die Kristallisation von mineralischen Bestandteilen in den Harnwegen

Wundheilung:

  • es stimuliert das Muskelwachstum, Wundheilung
  • es beschleunigt die Vernarbung

Alterungsprozesse:

  • es verlangsamt die Alterungsprozesse

Es hat eine entgiftende Wirkung:

  • es entfernt giftige Substanzen aus Zellen

Menstruationsbeschwerden:

  • es verhindert eine übermäßige Monatsblutung, Blutungen der Gebärmutter außerhalb der Menstruation und während der Schwangerschaft

Wer hätte gedacht, dass es an Mangel an Silizium liegt

Silizium-Mangel kann zur Beschleunigung des Prozesses der Osteoporose und Deformation der Gelenke, Bindegewebe beitragen oder sogar Gingivitis verursachen. Langfristiger Mangel an diesem Element ist die Ursache der Entzündung der Augenlider, Aderhaut, Bindehaut und Blutungen aus der Nase und Zahnfleisch.

Kieselsäure wie ein Schwamm

Wir können nicht über die positiven Aspekte der Auswirkungen von Silizium sprechen, indem wir eine riesige Rolle der Kieselsäure, deren Anwesenheit in Bereichen wie Bindegewebe, Haut, Haare, Nägel, Knorpel, Knochen, Sehnen, Gefäßwänden und der Luftröhre bestätigt worden ist, verschweigen.

Der große Vorteil dieser Verbindung in kolloidaler Form ist die Fähigkeit, Wasser durch Gewebe zu speichern, was ihr reibungsloses Funktionieren beeinflusst. Kieselsäure hält das Kalzium in den Knochen, regeneriert das Bindegewebe, beschleunigt die Heilung von Wunden, Dekubitus, Bisse, verbessert das Erscheinungsbild von Haut, Haaren, Nägeln und Zähnen. Tagesbedarf von Kieselsäure liegt bei 20 bis 40 mg, und Silizium selbst 20 bis 30 mg.

Warum braucht man Sand nicht zu beißen

Silizium und Kieselsäure treten in Lebensmitteln und Pflanzen auf. Hauptquelle der Kieselsäure ist Vollgetreide - Hafer, Hirse, Gerste, Kleie, Samenschalen.

Silizium finden Sie in solchen Produkten wie: Gemüse (Karotten, Petersilie, Rüben, grüne Gurken), Obst, Bambussprossen, Fleisch, Schwarzbrot, Haferflocken, Weizenkleie, Kräuter -Schachtelhalm, Brennnessel, Huflattich, Trinkwasser, Bier, Hähnchenhaut, Getreide und Fisch.

Hat Kleopatra in Kräutern gebadet?

Medizinische Kräuterbäder sind ein sehr wichtiges Element, das das reibungslose Funktionieren des Körpers beeinflusst. Das ist besonders wichtig für diejenigen, bei denen Absorption von Siliciumverbindungen durch den Darm nicht ausreichend ist.

Kräuter wie Schachtelhalm und Brennnessel, die in der richtigen Weise in Form vorbereitet und regelmäßig als Bad verwendet werden, beschleunigen die Wundheilung, verbessern das Aussehen von Haut, Haaren und Nägeln und reduzieren Falten. Zur Vorbereitung eines Kräuterbades sind erforderlich: ca. 2 Liter Kräuteraufguss, kalter Extrakt oder Abkochung aus Kräutern. Zu diesem Zweck nehmen Sie 8-10 Esslöffel Schachtelhalm je 2 Liter Wasser und kochen Sie 2 Stunden lang bei kleiner Flamme.